Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

  Die Schweinfurter Spieletage von 30.04.2012 - 06.05.2012
  (wird gerade zum 2293. Mal gelesen)


  

Die 19. Schweinfurter Spieletage


Nach inzwischen 19 Jahren Schweinfurter Spieletage kehrt normalerweise so etwas wie Routine ein, auch was die Vorbereitungen angeht. Aber nicht in diesem Jahr, denn in diesem Jahr war alles anders....

Eine Woche vor Veranstaltungsbeginn erreichte uns die Hiobsbotschaft schlechthin: Rohrbruch im EJ-Haus, die Veranstaltung kann hier nicht stattfinden! Nachdem der erste Schock verdaut war, zeigte sich aber auch schon ein Licht am Ende des Tunnels, wir durften den sehr schönen Gemeindesaal von St. Johannis, schräg gegenüber auf der anderen Seite der Kirche, nutzen. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an alle Verantwortlichen für die schnelle und unproblematische Lösung! Der Weg vom gewohnten Jugendhaus zum Gemeindesaal wurde mit Kreide und Hinweisschildern gekennzeichnet, die zahlreichen Spiele umgezogen und es konnte doch noch losgehen.

Ab diesem Zeitpunkt standen die Spieletage wieder unter einem besseren Stern. Sogar das Catan-Mobil war ganz überraschend und kurzfristig als Eyecatcher zu Gast und auch hier gilt es Dank zu sagen, diesmal an die Stadt Schweinfurt, für die rasche Genehmigung eines Stellplatzes am Martin Luther Platz.

Catan-Mobil Catan-Mobil Catan-Mobil


Nachdem während der ersten Tage durch das sehr schöne Wetter die Besucherzahlen am Nachmittag und abend eher geringer waren, konnte man ab Donnerstag abend feststellen: Je schlechter das Wetter, um so mehr Besucher fanden den Weg zu uns.

Besucher Besucher Besucher


Wir - der Spieletreff - waren durch das Fehlen eines hauptamtlichen Mitarbeiters der Evangelischen Jugend dieses Jahr auf uns alleine gestellt. Da die Zahl der festen Helferzusagen vor Beginn der Spieletage noch sehr gering war, planten wir bei den Schulklassen dieses Jahr sehr vorsichtig und setzten mehr auf Qualität als auf Quantität. Pro Stunde betreuten wir eine Klasse. Das dieses Konzept aufging, zeigten uns die vielen äußerst positiven Feedbacks der Lehrkräfte und Erzieher: Jeder Tisch hatte einen Betreuer und die Kinder konnten an einem Spiel bleiben und wurden durchgehend betreut, was den Lärmpegel, die Konzentration und das Durchhaltevermögen der Kinder positiv beeinflusste.

Schulklassen Schulklassen Schulklassen
Schulklassen Schulklassen Schulklassen


War das Spiel beendet, konnte an einem anderen Tisch das nächste vorbereitete Spiel in Angriff genommen werden. So konnte jeder etwas für sich mit nach Hause nehmen: Die Kinder hatten Spielspaß und kamen gerne nachmittags und vor allem am Wochenende mit den Eltern wieder. Die Lehrkräfte zeigten sich verwundert, mit wie viel Konzentration Ihre Kinder über einem Spiel blieben. Sogar die Betreuer und Supporter begrüßten die sehr schöne und entspannte Spielatmosphäre. Dieses Jahr hatten wir auch sehr junge Supporter mit im Team: Vanessa (5 Jahre) und Katharina (8 Jahre) waren eine große Hilfe bei der Betreuung der Kinder.

Vanessa Katharina


Wir hatten auch Stefan König von SK-Games zu Gast, der eine Mehrspielerversion des Spieleklassikers Mühle "Meister der Mühle" und sein Quiz- und Rätselbuch "Codes - World Edition" vorstellte.

Stefan König


Die Renner waren dieses Jahr bei den Kindern Mausgetrixt (Hier hatten auch die Erwachsenen viel Spaß bei den verdutzten Gesichtern, wenn mal wieder ein Kraut ohne Rübe gezogen wurde.) und Ubongo Junior. Beide Spiele wurden neben den Ravensburger Klassikern wie Billy Biber, Nino Delfino und natürlich Lotti Karotti immer wieder gespielt. Auch Spinnengift und Krötenschleim von Kosmos und das Kinderspiel des Jahres 2011 "Da ist der Wurm drin" waren sehr beliebt, nicht zu vergessen die Hexenkugel von Bibi Blocksberg, Zebraschwein und "Können Schweine fliegen".

Mausgetrickst Billy Biber und Lotti Karotti Ubongo Junior
Ubongo Junior Können Schweine fliegen Spinnengift und Krötenschleim


Bei den größeren Kindern und Erwachsenen wurden folgende Spiele immer wieder gewählt: The City, Vegas, Dominion, Village, Wandel der Zeiten, Uluru und auch wieder Zatre.

The City Dominion TAC
Uluru Village Zatre


Faszinierend auch ein Junge, dem das Spiel Rheingold erklärt wurde und der so begeistert von dem Spiel war, das er jeden Tag mit Freunden kam und nur dieses Spiel spielte.

Von Steffen wurde dieses Jahr wieder eine Einführung in die Jonglage geboten. Die Kinder hatten die Möglichkeit, sich selber Jonglierbälle zu basteln und mit sich mit Bällen, Keulen oder Säckchen an der Jonglage zu versuchen. Unerwartete Talente wie Döpfi wurden dabei entdeckt, aber hoffnungslose Fälle wie Marion, die sich und ihre Umgebung eher gefährdete. Ein besonderes Highlight war hierbei auch die Vorführung von Steffen (auch Meister der Bälle genannt), der hierbei von Katharina unterstützt wurde. Da das Jonglieren sehr gut ankam, wurde auch am Samstag nachmittag hier wieder ein workshop abgehalten.

Jonglage Jonglage Jonglage


In den ersten Tagen wurden neben einem "The City"-Turnier, einem Tac-Turnier und Einführungen in das Rollenspiel dann am Donnerstag tradionell die Präsentation und Erklärung neuer Spiele geboten. Hier wurden speziell die neue Siedler-Variante "Star Trek" und komplexere Spiele wie "Civilization - Das Brettspiel" (Heidelberger Spieleverlag) und Village (Pegasus) nachgefragt.

Der Catanbus musste uns ja leider am Donnerstag wieder verlassen, hatte aber viele Menschen angelockt die auch später noch nach dem Bus fragten. Gerade an den ersten Tagen wurde das schöne Wetter zum "Freiluftspielen" gerne genutzt. Viel Begeisterung brachte auch das Weykick, das viele in Versuchung brachte, ein kurzes Spielchen zu wagen.

Catan-Mobil Weykick

Weykick Weykick


Den Freitag hatten wir auch dieses Jahr für Kindergartenkinder reserviert, die viel Freude an den Spielen hatten. Vor allem die große Auswahl an Haba Spielen begeistere erst die Kinder und später dann die Eltern. Abends folgte dann das traditionelle Siedler-Turnier, das wie fast alle Turniere wieder von Peter, unserer guten Seele geleitet wurde.

Siedlerturnier Siedlerturnier

Siedlerturnier


Das Dominion Turnier zog auch wieder viele Besucher an, konnte aber die Teilnehmerzahl vom letzten Jahr in der Zeltstadt von Nils Kruse leider nicht schlagen. Zum Kinderkicker ging es dann mal ins Mutterhaus der Evangelischen Jugend. Auch hier wieder strahlende Gesichter und viel Spaß.

Kinderkickerturnier Dominion-Turnier


Den hatten auch die älteren des nachts beim Mitternachtskickerturnier. Hier wurden dann auch die wunderschönen Urkunden, die uns Peter jedes Jahr zaubert, entsprechend gewürdigt als sich der Gewinner des letzten Jahres auf den Urkunden Bildern wieder fand.

Peter beim Urkundenschreiben


Die Pokerrunde hatte dieses Jahr auch wieder viele Freunde gefunden, die mehr (mit Anzug) oder weniger stilvoll Ihren Meister suchte.

Pokerturnier Pokerturnier


Am Sonntag nutzten noch mal viele Familien das Angebot der Spieletage. Als Familenturnier wurde Schatz der Mumie angeboten. Hier konnte die Familien-spieler-Ehre der Kiesels von Katharina verteidigt werden: Herzlichen Glückwunsch zum 1. Platz.

Familienturnier Familienturnier


Das Ostfriesische Deichwandern erfreute sich ebenfalls großer Beliebtheit und machte wieder viel Spaß. Auch die Tombola begeisterte viele mit den schönen Preisen - und vor allem ohne Nieten!

Sehr positive Resonanz von den Besuchern hatten wir auch aufgrund der Kooperation mit dem ortsansässigen Spielwarenhändler Schierling, der Besuchern unserer Veranstaltung bei Vorlage eines gestempelten Programmheftes einen Nachlass beim Kauf von Brettspielen bot.

Viele Besucher und Helfer blickten ungläubig auf die Uhr, als gegen 17 Uhr die ersten Aufräumarbeiten begannen. Schnell mussten noch laufende Partien beendet werden.

Abschlussspiel


Alle Spiele mussten wieder in der Haus der Evang. Jugend transportiert werden, der Saal und die Küche aufgeräumt werden. Doch: Viele Hände machten der Arbeit ein schnelles Ende, so das wir abends dann zum gemütlichen Helferessen beim Chinesen gehen konnten.

Helferessen Helferessen


Abschliessend wurde in der Nachbesprechung festgestellt, das diese Spieletage anders aber auch wieder sehr schön waren. Hier noch einmal einen besonderen Dank an Moni und Steffen, die uns besonders bei der Erstellung der Flyer und Plakate, der Getränkebeschaffung und vielen anderen Dingen sehr geholfen haben.

Wir danken an dieser Stelle noch einmal den Helfern, den Spieleverlagen und den vielen Sponsoren und vor allem dem Spieletreff: Ihr seid eine tolle Truppe!

Bis zum nächsten Jahr!