Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Torres



Anzahl Spieler

Für 2 bis 4 Spieler
ab 10 Jahre


Spieldauer

Ca. 45 Minuten


Bewertung (max. 10)

8 Punkte (HOlg)

Weitere Bewertungen

7 Punkte (Thomas Fischer)


Verlag

FX Schmid
FX Schmid


Autor

Wolfgang Kramer,
Michael Kiesling


Bild



Sonstiges:

Torres ist ein Spiel, bei dem man sich keinesfalls vom ersten (optischen) Eindruck (ver)leiten lassen sollte. Rein optisch könnte man zunächst vermuten, es handle sich um ein Kinderspiel. Schaut man dann genauer hin, sieht man das empfohlene Alter, die Bezeichnung "Strategiespiel" und einen doch recht stolzen Preis. Alles Hinweise darauf, daß es sich eigentlich nicht um ein Kinderspiel handeln kann, und das tut es auch nicht.
Bei Torres geht es ums Burgenbauen und das Besetzen derselben mit Rittern und das bringt Punkte. Ist schon dagewesen werden einige rufen, und zu Recht. Burgenland bzw. Terra Turrium haben das gleiche Thema und sind vom Spielablauf ähnlich. Allerdings nur ähnlich und nicht gleich. Neue Aspekte verbessern bewährte Spielfunktionen.

Der optisch ebenfalls nicht unbedingt gelungene Spielplan zeigt neben einer (fast schon üblichen) Wertungsleiste als Rahmen ein aus 8 x 8 Feldern bestehendes Gebiet, das Kastilien genannt wird. Kastilien ist ein Königreich, dessen einst so prächtige Burgen durch einen verheerenden Wirbelsturm bis auf einige Ruinen völlig zerstört wurden. Der amtierende König hat ein Alter erreicht, in dem man über den Ruhestand nachdenkt, und will die Last der Verantwortung auf einen Jüngeren, einen würdigen Nachfolger weitergeben. Doch die Wahl des Nachfolgers fällt schwer, bis zu vier Bewerber trauen sich zu Kastilien zu regieren und zu neuer Blüte zu führen. Der König entscheidet, daß derjenige, der am meisten zum Wiederaufbau des Landes beiträgt sein Nachfolger werden solle. Drei Jahre lang sollen die Bewerber die zerstörten Burgern wiederaufbauen und jedes Jahr reist der König durchs Land und bewertet die Fortschritte der Königsaspiranten. Nach diesen drei Jahren steht der Nachfolger dann fest.

Bei Spielbeginn sind auf dem Spielplan nur 8 Burgruinen zu sehen. Reihum setzen die Spieler nun einen ihrer 6 Ritter auf eine dieser Burgen ein. Der Spieler, der seinen Ritter zuletzt plaziert hat, darf zusätzlich noch die Königsfigur einsetzen und damit die Königsburg für das erste Jahr (1. Spielrunde) festlegen.

Als weiteres Spielmaterial werden noch die "Codex-Karten" (Kurzspielregel) und Aktionskarten verteilt, die Wertungssteine kommen auf das Startfeld. Das Spiel läuft nun in drei Phasen ab und nach jeder Phase kommt es zu einer Wertung. Je nach Mitspielerzahl setzen sich die einzelnen Phasen aus mehreren Runden zusammen, doch dies alles ist auf einer Phasen-Karte genau festgelegt. Auch die Anzahl an Türmen, welche die Spieler pro Phase und Runde ins Spiel bringen können ist auf dieser Karte festgelegt. Bevor die erste Phase nun beginnt, bekommen alle Königsaspiranten die vorgesehene Anzahl Türme anschließend kann der Startspieler das erste Jahr (Phase) eröffnen.
Wer zum Zug kommt, hat 5 Aktionspunkte (AP), die auf verschiedene Aktionen mit unterschiedlichen "Kosten" verteilt werden können.

Ritter einsetzen (Kosten: 2 AP):
Ein neuer Ritter kann für 2 AP auf ein horizontal oder vertikal zu einem bereits eingesetzten eigenen Ritter benachbartes Feld eingesetzt werden. Dieses Nachbarfeld darf allerdings nicht höher liegen, als das Feld mit dem vorhandenen Ritter. Tieferliegende Felder sind zulässig. Damit ergeben sich bei Spielbeginn für jeden Spieler genau vier Felder, auf denen neue Ritter eingesetzt werden können, denn einen Ritter hat jeder Spieler bereits am Anfang.

Ziehen eines Ritters (Kosten: 1 AP pro Feld):
Pro Zug können beliebig viele Ritter beliebig weit bewegt werden (solange die AP reichen). Grundsätzlich können Ritter nur horizontal oder vertikal gezogen werden und dabei höchstens eine Stufe pro Feld nach oben klettern. Nach unten können beliebig viele Ebenen auf einmal überwunden werden. Gegnerische Ritter und der König dürfen nicht übersprungen werden.
Jede Burg besteht aus einem, später auch aus mehreren neben- und übereinander liegenden Türmen. Diese Türme haben auf jeder ihrer Seiten Torbögen, durch welche die Ritter die Burg betreten und auch wieder verlassen können. Das Durchqueren einer Burg kostet einen Ritter immer nur 1 AP, auch wenn die beiden genutzten Torbögen mehrere Felder weit entfernt liegen. Allerdings können die Ritter in einer Burg nicht die Etage wechseln (Ausnahme: Aktionskarte). Dies kann einen Ritter schonmal dazuver helfen das ganze Spielfeld mit nur wenigen AP zu durchqueren!

Türme einsetzen (1 AP pro Turm):
Jeder Spieler kann seine AP auch dazuverwenden, die ihm für diese Phase bzw. Runde zugeteilten Bausteine (Türme) einzusetzen und damit bestehende Burgen zu vergrößen oder aufzustocken. Zu beachten ist lediglich, daß eine Burg nicht höher als ihre Grundfläche sein darf (also darf eine Burg mit 3 Türmen als Grundfläche höchstens 3 Etagen haben) und zwei Burgen nicht zu einer vereint werden dürfen.

Aktionskarten kaufen (1 AP pro Karte):
Maximal 2 Karten pro Zug kann ein Spieler kaufen. Je nach gewählter Spielvariante werden diese zufällig gezogen oder jeder Spieler hat einen identischen Satz Aktionskarten von denen aus drei gezogenen Karten eine ausgewählt wird, sobald man eine Aktionskarte kauft. Diese Aktionskarten sind überaus hilfreich. Einige verhelfen einem zu mehr AP für eine Runde, andere ermöglichen zusätzliches Bauen von Türmen und wieder andere helfen einem eigenen Ritter zwei Ebenen auf einmal beim Besteigen einer Burg zu überwinden usw.

Aktionskarten einsetzen (0 AP):
Pro Zug kann ein Spieler eine Aktionskarte kostenlos einsetzen und die entsprechende Vergünstigung in Anspruch nehmen. Anschließend wird die Karte aus dem Spiel genommen.

Ziehen auf der Wertungsleiste (1 AP pro Feld):
Kann oder will ein Spieler in einer Runde nicht alle AP sinnvoll verbrauchen, kann er sie direkt gegen Siegpunkte eintauschen und pro AP ein Feld auf der Wertungsleiste voranziehen.

Nach der trockenen Theorie kommen wir jetzt zum Sinn all dieser Aktionen, zur Wertung. Sobald eine Phase zu Ende ist, also insgesamt 3 mal, wird gewertet. Punkte bringt jeder Ritter, der sich auf dem Spielplan und auf einer Burg befindet. Die Anzahl der Punkte, die man für einen Ritter kassiert hängt zum einen von der Etage ab, auf der sich der Ritter befindet (je höher, je besser) und zum anderen von der Größe der Burg (je größer, je besser). Die Punktzahl ermittelt sich aus Etage multipliziert mit der Grundfläche der Burg. Befindet sich beispielsweise ein Ritter in der dritten Etage einer Burg mit einer Grundfläche von 5 Feldern, erhält dieser Ritter 3 x 5 = 15 Punkte.
Wichtig ist noch, daß pro Burg nur ein Ritter einer Farbe gewertet wird, d.h. es ist absolut sinnlos, mehrere Ritter in einer Burg zu plazieren (es sei denn man kann dadurch Punktgewinne der Mitspieler verhindern).
Sonderpunkte kann dann noch die Königsburg einbringen. Sind alle Burgen (auch die Königsburg) "normal" abgerechnet, werden die Sonderpunkte ermittelt. Ritter die sich bei der ersten Wertung in der ersten Etage der Königsburg befinden erhalten 5 Sonderpunkte. Ritter die sich bei der zweiten Wertung in der zweiten Etage der Königsburg befinden erhalten 10 Sonderpunkte. In der dritten Runde gibt es schließlich für alle Ritter die sich in der dritten Etage der Königsburg befinden 15 Sonderpunkte.
Nach einer Wertung (außer der dritten, denn da endet das Spiel) werden gemäß der Phasen-Karte neue Türme an die Spieler verteilt. Der Spieler, der auf der Wertungsleiste am weitesten hinten liegt, darf den König in eine beliebige andere Burg versetzen und eine neue Phase kann beginnen.
Wer nach der letzten Wertung am weitesten auf der Wertungsleiste vorangekommen ist hat das Spiel gewonnen und wird neuer König von Kastilien.
Torres ist ein herausragendes Strategiespiel. Immer wieder entdeckt man neue taktische Möglichkeiten und Strategieen. Mehrere Spielvarianten sorgen für anhaltenden Spielspaß sowohl im Spiel zu zweit als auch bei vier Mitspielern. Ein heißer Favorit auf das "Spiel des Jahres 2000" ?!!

Vielen Dank an FX Schmid für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Taktik)

Dschunke
Java
La Citta
Löwenherz
Caylus
Mexica
Puerto Rico

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autorenteam:
(Wolfgang Kramer, Michael Kiesling)

Tikal
Java
Mexica
Bison
Raja
Pueblo
Der Schwarm

weitere Treffer...


Spiele vom selben Verlag:
(FX Schmid)

Adel verpflichtet
Intrige
Alcatraz
Quoridor
Kuhhandel
Take it easy
Abalone

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(1999)

Rasende Roboter
Tikal
Vinci
Robo Rally
Die Sternenfahrer von Catan
Big City
Colorado County

weitere Treffer...