Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Keydom



Anzahl Spieler

Für 2 bis 5 Spieler
ab 8 Jahre


Spieldauer

Ca. 45 bis 75 Minuten


Bewertung (max. 10)

8 Punkte (HOlg)



Verlag

R&D Games


Autor

Richard Breese


Bild



Sonstiges:

Keydom ist ein Spiel, das, nicht zuletzt wegen seiner geringen Auflagenzahl von nur 300 Exemplaren, sicherlich nicht jedem bekannt sein dürfte. Schade eigentlich, denn es handelt sich um ein sehr gutes Spiel.
Das Spiel Morgenland von Hans im Glück hingegen dürfte etwas bekannter sein und ist daher für mich die ideale Gelegenheit mit folgendem Satz einen ersten Eindruck vom Spiel zu vermitteln: Keydom ist der Vorgänger, der "große Bruder" von Morgenland.

Die Unterschiede zwischen beiden Spielen bestehen zwar nur aus Kleinigkeiten, aber wie heißt es so oft: Kleine Ursache, große Wirkung. In diesem Fall muß es heißen: Kleine Änderungen, große Wirkung. Und zwar Wirkungen, die das neuaufgelegte Spiel zwar nicht schlecht machen aber doch im Vergleich zum Original schlechter aussehen läßt!

Die acht Spielsteine, die jedem Mitspieler anfangs zur Verfügung stehen, sind jeweils in einer Farbe von 2 bis 9 durchnummeriert und symbolisieren Dorfbewohner mit einer gewissen Arbeitskraft bzw. Ansehen, jenachdem, wo diese Dorfbewohner während des Spielverlaufes eingesetzt werden.
In der ersten, und nur in der ersten Spielrunde wird das Recht, den Startspieler zu bestimmen, mit diesen Dorfbewohner versteigert. Wer insgesamt den höchsten Wert bietet, entscheidet. Nachteil ist, daß die hierfür eingesetzten Dorfbewohner in der ersten Runde nicht weiter an anderen Orten eingesetzt werden können.

Im übrigen besteht die erste Spielphase darin, seine Dorfbewohner verdeckt (in einer Spielvariante können die Dorfbewohner auch offen gelegt werden, was das Spiel noch taktischer macht) auf den unterschiedlichen Örtlichkeiten des Spielplans einzusetzen.
Der Spielplan ist in drei Hauptbereiche unterteilt, den Produktionsstätten, der Stadt und der Burg mit dem Thronsaal, in denen wiederrum unterschiedliche Örtlichkeiten zu finden sind.

An Produktionsstätten sind der Hafen (blau), der Wald (grün), der Steinbruch (schwarz), die Farm (gelb) und die Brauerei (rot) vorhanden. An diesen Orten eingesetzte Dorfbewohner können an der jeweiligen Örtlichkeit Aufseher (Entscheiden über die Verteilung der erarbeiteten Rohstoffe an die Arbeiter) oder Arbeiter werden.
Je höher der Wert des Dorfbewohners, desto höher die Wahrscheinlichkeit entsprechendfarbige Ressourcensteine zu bekommen.
Arbeiter, die an einer Produktionsstätte zum Zug kommen, erhalten normalerweise 2 Ressourcensteine, hat der Dorfbewohner aber dieselbe Farbe wie die Ressouce, gibt es gleich 4 Ressoucensteine.
Jede Dorffamilie ist eben in einem anderen Bereich besonders bewandert und damit effektiv!

Die Soldaten, der Händler, der Priester, die Hebamme, der Zauberer und die Geächteten sind die Orte bzw. Personen, die man in der Stadt "besuchen" kann. Auch hier gilt, der/ die wertvollste/n Spielstein/e verschaffen seinem Besitzer das entsprechende Privileg, das je nach Örtlichkeit aus Verhaftungen von Mitspielersteinen, Resourcentausch, Spendenaufruf (dem auch die Mitspieler Folge leisten müssen!), Familienzuwachs (neue Dorfbewohner in der eigenen Farbe nach 3 Runden), Karten mit Zaubersprüchen oder stehlen von Ressourcen oder Plättchen der Mitspieler besteht.
Manche Stadtbewohner verlangen den einen oder andere Ressourcenstein als Bezahlung, manchmal muß man sie auch in bestimmter farblicher Zusammenstellung abgeben können.

Auch in der Burg kann man seine sauer verdienten Ressourcensteine loswerden. Dort kann man den Tresor, den Schlüssel, die Insignien und das Wissen um die Legenden von Keydom erwerben, halt alles, was man zum Spielsieg so benötigt.
Denn es gilt, wer mit all diesen Dingen zuerst im Thronsaal auftaucht, gewinnt das Spiel.

Keydom ist ein geniales Spiel, das leider nicht mehr (oder nur sehr sehr schwer) zu bekommen ist. Morgenland ist zwar für all diejenigen, die kein Original mehr bekommen können, ein relativ guter Ersatz aber falls einem irgendwo ein Keydom "über den Weg läuft" muß man einfach sofort "zuschlagen"!

Vielen Dank an R&D Games für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Key-Reihe, Taktik)

Dschunke
Java
La Citta
Löwenherz
Caylus
Mexica
Puerto Rico

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Richard Breese)

Keythedral
Keytown
Morgenland
Keyflower


Spiele vom selben Verlag:
(R&D Games)

Keythedral
Keytown
Keyflower


Spiele vom selben Jahrgang:
(1998)

Durch die Wüste
Kahuna
Pfeffersäcke
Res Publica
Samurai
Lords of Creation
Elfenland

weitere Treffer...