Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

in 80 Tagen um die Welt



Anzahl Spieler

Für 3 bis 6 Spieler
ab 10 Jahre


Spieldauer

Ca. 50 bis 70 Minuten


Bewertung (max. 10)

6 Punkte (HOlg)



Verlag

Kosmos
Kosmos


Autor

Michael Rieneck


Bild



Sonstiges:

Heutzutage ist es kein Problem, in weniger als 80 Tagen um die Welt zu reisen! Doch in dem auf dem Roman von Jules Verne basierenden gleichnamigen Spiel "In 80 Tagen um die Welt" stehen lediglich Schiffe, Eisenbahnen, Elefanten, U-Boote und Fesselballons als Fortbewegungsmittel zur Verfügung und so ist nicht verwunderlich, dass es nicht immer ganz so einfach ist, die Reise innerhalb von 80 Tagen abzuschließen.
Dazu kommt, dass man nicht nur weniger als 80 Tage unterwegs sein sollte, sondern auch weniger Reisetage als die liebe Konkurrenz benötigen darf, um das Spiel zu gewinnen.

Ausgangs- und Zielpunkt der Reise ist London. Von hier aus brechen die Spieler auf und versuchen ihre 10 Etappenziele unter Einsatz möglichst weniger Reisetage abzuklappern. Der Motor des Spiels sind Reisekarten, von denen jeder Spieler - neben einer Goldmünze als Startkapital - anfangs drei auf die Hand bekommt. Auf diesen Karten ist entweder ein Schiff oder eine Eisenbahn zu sehen, zusammen mit einem Wert, der die Reisetage darstellt die der Einsatz dieser Karte erfordert. Diese Kartenwerte bewegen sich zwischen 2 und 6 bei den Eisenbahnkarten und zwischen 4 und 8 bei denn Schiffkarten.
Gibt es also beispielsweise zwischen zwei Reiseetappen eine Bahnverbindung, muss eine Reisekarte mit einer Eisenbahn ausgespielt werden. Der Zahlenwert der Karte wird auf der Zählleiste um den Spielplan für den entsprechenden Spieler als verbrauchte Reisetage festgehalten.

Zu Beginn jeder Spielrunde werden eine Karte mehr als Spieler beteiligt sind (Ausnahme ist das 6-Personen-Spiel, hier stehen wie im Spiel zu fünft auch nur 6 Karten zur Auswahl) vom verdeckten Stapel der Reisekarten gezogen und am unteren Spielplanrand an den dafür vorgesehenen Stellen angelegt. So wird jeder Reisekarte auch noch eine Aktion zugeordnet, die der Spieler ausführen darf, der diese Reisekarte wählt. Beginnend mit dem aktuellen Startspieler, der von Runde zu Runde im Uhrzeigersinn wechselt, machen die Spieler ihren Spielzug.
Dieser Spielzug besteht zunächst im Auswählen einer der ausliegenden Reisekarten, dem eventuellen Ausführen der dazugehörigen Aktion, und dem Fortsetzen der Reise, falls gewünscht und möglich. Welche Aktionen zur Verfügung stehen, hängt von der Mitspielerzahl ab, denn diese bestimmt die Anzahl an aufzudeckenden Karten und damit auch die Art und Anzahl der Aktionen, die diesen Karten durch Anlegen am unteren Spielplanrand zugeordnet werden können.

Zu zweit ist der ersten Reisekarte die Aktion "Ein Gold nehmen", der zweiten Karte "Ballon nutzen" und der dritten Reisekarte "Ziehen einer Ereigniskarte" zugeordnet.

Die Ereigniskarten sind in der Regel positiv für den Ausspielenden und bringen diesem Vorteile auf seiner Reise bzw. den Konkurrenten Nachteile. Man kann sie sofort einsetzen oder zur späteren Verwendung auf der Hand behalten. Jedoch ist Vorsicht geboten, denn unter den 15 Ereigniskarten befinden sich zwei, die sofort ausgespielt werden müssen, alle Spieler betreffen und die Abgabe aller noch nicht eingesetzten Ereigniskarten aller Spieler zur Folge haben. Das Aufheben von Ereigniskarten wird also von Runde zu Runde riskanter! Müssen die Spieler ihre Ereigniskarten abgeben, werden diese zusammen mit dem Nachzieh- und dem Ablagestapel neu gemischt und stehen wieder zur Verfügung.
Mit der Aktion "Ballon" kann man eine ausgespielte Reisekarte "ersetzen". Es gilt dann nicht der Kartenwert als Reisetage sondern die Reisetage werden erwürfelt. Insbesondere bei den hohen Schiffskarten macht diese Aktion Sinn, da läßt sich schon mal der eine oder andere Reisetag "sparen".
Mit Gold läßt sich ein unangenehmes Würfelergebnis beeinflussen. Wer ein Gold abgibt, darf - beispielsweise bei der Aktion Ballon - nochmals würfeln. Solange der Goldvorrat reicht, darf man weiterwürfeln. Außerdem kann man für zwei Goldstücke jederzeit während seines Zuges Reise- oder Ereigniskarten kaufen. Wird dringend eine Eisenbahnkarte benötigt und es liegen in einer Runde nur Schiffskarten aus, kann es sinnvoll sein ein paar Goldstücke zu investieren und Reisekarten zu kaufen. Möglicherweise zieht man so die benötigte Eisenbahnkarte und kann noch in dieser Runde seine Reise fortsetzen.

Bei 3 Mitspielern kommt die Aktion "Detektiv versetzten" hinzu. Mit diesem kann man die Konkurrenz ganz schön ärgern, denn wer am Ende seines Zuges auf demselben Feld steht wie der Detektiv, der wird durch diesen aufgehalten und muss sofort zwei Reisetage als verbraucht auf der Wertungsleiste vorrücken.

Sind 4 Spieler unterwegs, kommt die Aktion "Startspieler in der nächsten Runde" dazu. Normalerweise wechselt der Startspieler im Uhrzeigersinn von Spieler zu Spieler. Dies ist nicht so, wenn einer der Mitspieler diese Aktion wählt, er wird automatisch zum Startspieler der nächsten Runde.
Dies kann aus mehreren Gründen von Vorteil und daher eine sinnvolle Aktion sein. Zum einen hat der Startspieler die größte Auswahl an Reisekarte, denn er darf zuerst wählen, zum anderen ist es meist von Vorteil, eine Reiseetappe zuerst zu erreichen. An allen Reiseorten liegen je ein roter und ein blauer Chip. Den roten Chip darf sich immer der erste Spieler, der dieses Etappenziel erreicht nehmen. Da können Gold, Ereigniskarten oder zusätzliche Reisetage für die Mitspieler winken usw. Den blauen Chip bekommt immer der Spieler, der ein Etappenziel als letzter erreicht.

Im Spiel zu 5 oder in voller Besetzung kommt als letzte mögliche Aktion das Abwerfen und Neuziehen von bis zu drei Reisekarten hinzu. Der sechste Spieler muß aber nicht zwingend die letzte verbliebene Reisekarte wählen, er darf auch vom verdeckten Stapel eine Karte ziehen.

Hat der aktive Spieler seine Reisekarte gewählt, darf er, wenn er möchte, seine Reise fortsetzen und zum nächsten Etappenziel reisen. Dazu müssen die erforderlichen Reisekarten in der passenden Konstellation abegeben werden. Die Reisetage werden auf der Wertungsleiste festgehalten und der nächste Spieler kommt an die Reihe. Ausnahmsweise kann zwei Etappenziele weitergereist werden, wenn man die Ereigniskarte besitzt und ausspielt, die das ausnahmsweise ermöglicht. Wer am Ende seines Zuges mehr als 6 Karten auf der Hand hat, muss die Überzähligen abgeben und wer seinen Zug auf dem Feld mit dem Detektiven beendet, bekommt zwei Reisetage aufgebrummt.
Am Ende einer Runde wechselt der Startspieler und es werden neue Reisekarten aufgedeckt.

Beim Sammeln von Reisekarten ist von entscheidender Bedeutung, dass zwei gleiche Reisekarten (selbe Art und selber Wert) zusammen ausgespielt werden. Das bewirkt, dass nur der Wert einer Reisekarte als Reisetage gerechnet wird. Zwei Schiffskarten mit dem Wert 8 benötigen also nur 8 statt 16 Reisetage.

Es ist für den Spielsieg zwar nicht erforderlich, als erster wieder in London anzukommen, aber sobald der erste Spieler seine Reise beendet hat, erhöht sich der Zeitdruck für die anderen Spieler. Ab jetzt verbrauchen die Spieler, die noch unterwegs sind immer einen Reisetag zusätzlich, egal ob eine Reiseetappe zurückgelegt wird oder nicht.
Sobald der vorletzte Spieler (im Spiel zu sechst der vierte Spieler) wieder in London angekommen ist, endet das Spiel und der Gewinner ist derjenige, der am wenigsten Reisetage benötigt hat. Bei einem Gleichstand entscheidet der Goldvorrat der Spieler. Sollten alle Spieler mehr als 80 Tage benötigt haben, ist der Spieler, der zuerst wieder in London war der Gewinner.

Meinen Geschmack hat das Spiel auf jeden Fall getroffen. Es ist natürlich schon etwas glücksabhängig die richtigen Karten auf die Hand zu bekommen, man ist diesem Glücksfaktor aber nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Man kann gegen das Kartenpech etwas unternehmen. Beispielsweise kann man darauf achten häufig der Startspieler zu sein (ab vier Spielern) oder sein Gold in zusätzliche Reisekarten investieren. Ein schlechtes Würfelergebnis läßt sich unter Umständen mit einem oder zwei Goldstücken korrigieren, also auch hier kann man seinem Glück etwas auf die Sprünge helfen. Klar, wer vom Pech verfolgt wird, kann nicht gewinnen, aber das sollte ja nicht allzu oft vorkommen.

Auch der Detektiv ist ein nicht zu unterschätzendes Instrument. Weiß man beispielsweise, dass der Führende für die nächste Etappe dringend Schiffe benötigt, aber nicht ausreichend auf der Hand hat oder in dieser Runde auf die Hand bekommen kann, setzt man nach Mögichkeit den Detektiven auf sein Feld. Da er nicht weiterreisen kann, muss er sich zwei Reisetage verbuchen, die am Ende ganz schön weh tun können.
Wer schon nicht vorne mitreist, der sollte zumindest darauf achten, den einen oder anderen Reiseort als Letzter zu erreichen. Man bekommt möglicherweise bessere Reisekarten in der nächsten Runde und kann sich einen der Chips an den Reiseorten sichern. Doch allzu weit sollte man dadurch nicht zurückfallen, dass sind auch die Chips nicht wert!

Viele Möglichkeiten und Entscheidungen erwarten den Spieler bei seinem Zug, insbesondere die Auswahl der Reisekarten will gut bedacht werden. Will ich eine bestimmte Aktion durchführen, beispielweise in der nächsten Runde Startspieler sein, den Ballon einsetzen, weil eine meiner Reisekarte gar so viele Reisetage verbrauchen würde, oder Gold kassieren um dieses in Reise- oder Ereigniskarten zu investieren. Kann ich den Mitspielern eine dringend benötigte Reisekarte wegschnappen oder ihm den Detektiv auf den Hals hetzen.
Mit ein bißchen Glück ist man nach ca. 60 Minuten in Rekordzeit um die Welt gereist.

Vielen Dank an Kosmos für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Familienspiel, Romanumsetzung)

Die Siedler von Catan - Aufbruch der Händler
Hanabi
Jäger + Späher
Der Herr der Ringe - Der Ringkrieg
Middle Earth - The Wizzards
Die Schlacht der fünf Heere
Carcassonne

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Michael Rieneck)

Tore der Welt
Santiago de Cuba
Der Hexer von Salem
Der Pate
Das Fundament der Ewigkeit
Petri Heil
Die Säulen der Erde - Das Kartenspiel

weitere Treffer...


Spiele vom selben Verlag:
(Kosmos)

Die Siedler von Catan
La Citta
Löwenherz
Die Siedler von Catan - Aufbruch der Händler
Jäger + Späher
Blue Moon
Der Herr der Ringe - Das Meisterquiz

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(2004)

Der Herr der Ringe - Der Ringkrieg
Carcassonne - Die Stadt
Antiquity
Blue Moon
Einfach genial
Sankt Petersburg
Raja

weitere Treffer...