Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Diplomacy



Anzahl Spieler

Für 2 bis 7 Spieler
ab 12 Jahre


Spieldauer

Ca. 240 bis 480 Minuten


Bewertung (max. 10)

9 Punkte (HOlg)



Verlag

Hasbro
Hasbro


Autor

Allan B. Calhamer


Bild



Sonstiges:

Kluge Bündnisse, gekonnte Intrigen, vorausschauende Taktik und psychologisches Geschick sind die Voraussetzungen um die Vorherrschaft in Europa und damit das Spiel zu gewinnen.
Die auf dem Spielplan abgebildete Europakarte zeigt in etwa die politischen Grenzen vor dem ersten Weltkrieg. 7 Großmächte sind aktiv am Machtgerangel beteiligt (Österreich/Ungarn, Großbritannien, Frankreich, Deutsches Reich, Italien, Rußland und das Osmanische Reich). Jede diese Nation kontrolliert zu Spielbeginn 3 Versorgungszentren (Rußland beherrscht 4 Zentren), die es im Laufe des Spiels zu mehren gilt. Jede Großmacht muß versuchen, 18 der insgesamt 34 Versorgungszentren zu beherrschen. Da es keinem Land möglich ist, dies ausschließlich mit eigenen Einheiten zu schaffen, müssen diplomatische Beziehungen zu den anderen Nationen unterhalten und hier und da ein Bündnis eingegangen werden.
Die einzelnen Spielzüge in diesem Spiel sind in Halbjahre unterteilt, d.h. der erste Spielzug findet im Frühjahr eines Jahres statt, der zweite im Herbst desselben Jahres. Jedem Spielzug gehen Verhandlungsgespräche voraus, die zeitlich limitiert sind. Da diese Gespräch zwischen zwei Nationen natürlich geheim sein müssen, finden sie in jeweils getrennten Räumen statt. Ziel dieser Verhandlungen ist es, andere Nationen als Verbündete zu gewinnen, Hilfe anzubieten, Nichtangriffspakte zu vereinbaren, Spionage zu betreiben...usw., allerdings sind solche Vereinbarung keinesfalls verbindlich, entscheidend ist allein, welche Befehle man seinen Einheiten gibt. Verrat kommt also vor, allerdings sollte man keine ausländische Macht zu sehr verärgern, denn sicherlich könnte sich diese Nation letztendlich mit andere Ländern verbünden.
Nach Abschluß der Verhandlungen erteilt jeder Spieler seinen Einheiten Befehle, die geheim auf einem Zettel fixiert werden. Anschließend werden alle Befehle (zumindest theoretisch) gleichzeitig ausgeführt. Die Spieler lesen nacheinander ihr Befehle vor und die Durchführbarkeit der Befehle wird geprüft. Schließlich werden die einzelnen Einheiten entsprechend den "legalen" Befehlen auf der Landkarte bewegt. Die Einheiten unterscheiden sich in Armeen, die sich in Küsten- und Landgebieten aufhalten, und in Flotten, die sich in Küsten- und Meeresgebieten bewegen. In jedem Gebiet darf jeweils nur eine einzige Einheit stehen - egal ob fremde oder eigene.
Jede Einheit muß pro Spielzug einen der folgenden Befehle erhalten:

Halten:
Die Einheit soll die derzeitige Position nicht verändern.

Verschieben:
Die Einheit soll in ein Nachbargebiet (muß angegeben werden) ziehen.

Unterstützen:
Die Einheit soll eine andere bei ihrem Befehl unterstützen.

Geleiten:
Eine Flotteneinheit soll eine Armee transportieren.

Nichtausführbare oder ungültige Befehle werden als Halte-Befehle gedeutet. Bewegungsbefehle können problemlos ausgeführt werden, wenn das Zielfeld frei ist. Sollte dort eine gegnerische Einheit postiert sein, ist der Befehl als Angriffsbefehl zu sehen, der nur dann erfolgreich beendet werden kann, wenn eine Ãœbermacht angreift, d.h. eine zweite eigene Armee oder eine Einheit eines Verbündeten. Wird eine Einheit erfolgreich angegriffen, muß sie den Rückzug in ein angrenzendes freies Gebiet antreten. Ist dies nicht möglich, wird die Einheit aufgelöst.
Jede Großmacht kann maximal soviele Einheiten besitzen, wie es Versorgungszentren beherrscht. Nach jedem Herbstzug wird kontrolliert, ob alle Einheiten der Nationen noch versorgt werden, ggf. müssen unversorgte Einheiten aufgelöst werden. In den Versorgungszentren im eingen Land können neue Einheit gebildet werden.
Sobald ein Spieler die benötigte Anzahl an Versorgungszentren erobert hat, ist das Spiel beendet. Aufgrund seiner Diplomatischen Fähigkeiten sollte der Gewinner überlegen evtl. einen beruflichen Weg als Botschafter einzuschlagen.
Wer wegen der Komplexität und der Spieldauer des Spiels Probleme hat Mitspieler zu finden, kann sich unter http://stud.uni-bayreuth.de/~a0011/dip/ einmal die PBeM-Regeln (Play by E-Mail) zu Diplomacy ansehen und es mal mit einer Partie übers Internet versuchen. Da dürften immer Mitspieler zu finden sein!

Vielen Dank an Hasbro für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Eroberungsspiel, Strategie, Verhandlung)

Civilization
La Citta
Caylus
Puerto Rico
Tadsch Mahal
Tikal
Paladine & Drachen

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Allan B. Calhamer)

Keine Spiele vom selben Autor
in der Datenbank gefunden !


Spiele vom selben Verlag:
(Hasbro)

Der Herr der Ringe - Risiko
Boggle Flash


Spiele vom selben Jahrgang:
(2000)

La Citta
Tadsch Mahal
Java
Die Fürsten von Florenz
Carcassonne
Roads & Boats
Morisi

weitere Treffer...